SUPERWEDGE

 
 

 

 
 

Welcher Benutzer der Superpolhöhenwiege kennt das Problem nicht!
Das Einstellen der Rektaszension und Deklinationsachse hat mit Präzision wenig zu tun und wird zum zeitraubenden Geduldspiel. Hat man es dann geschafft und will die Wedge fixieren, verspannt sie sich und die schöne Einstellung ist dahin. Grund hierfür ist unter anderem die Planlage zwischen Wedge und Stativ und etliche weitere Parameter die die Einstellung beim Fixieren verändern. Die Ausschwingzeit ist durch die offene Bauart ebenfalls sehr hoch, was beim Fotografieren zum Ärgernis werden kann. Mit unserer Tuningversion gehören diese Probleme der Vergangenheit an.

 

 
 

 

 
 

Sämtliche Lagerungen der Wellen werden auf das genaueste überarbeitet. Das bedeutet, dass sie in Messing / Bronze gleit gelagert werden. Beim Drehen der Einstellräder setzt somit eine sofortige Bewegung der zu verändernden Richtung ein. Auch beim Wechsel der Drehrichtung ist nur noch ein geringes Flankenspiel zu Erkennen,  was ebenfalls kaum wahrnehmbar ist. Die Einstellung kann nun mit zwei Fingern am Rad sauber gleitend vorgenommen werden.

 

 
 

 
 

 

Der Planbezug von Wedge und Stativ wird ebenso präzise überarbeitet. Beide Flächen werden zueinander passend gefräst, so dass eine exakte Planlage erzeugt wird. Kein Kippen und dadurch bedingtes Verspannen beim Fixieren mehr nach dem Einstellen der Polhöhenwiege. Es reicht sogar das Anziehen der Zentralschraube und die Wedge liegt felsenfest plan auf. 

Saubere Überarbeitung und beste Materialien garantieren viel Freude beim Fotografieren und Beobachten. Aus einem Serienprodukt wird ein Präzisionsinstrument für höchste Ansprüche.

 

 
 

 
   

Das werkseitige Gegenlager der Rektaszensionsachse wird ebenfalls durch eine präzise Einheit ersetzt. Durch die von uns eingebaute Messingspindel M14 und den damit geführten massiven Alu Lagerblock als Gegenlager, ist eine nahezu spielfreie Bewegung der Rektaszensionsachse möglich. Die Vor.- und Rückbewegung des Lagerblocks, bedingt durch Rektaszensionsrotation,  wird nicht einfach durch einen Stift geleitet, sondern durch ein genau eingepasstes Kugellager welches genau so viel Spiel aufweist, dass es sich gerade frei bewegen kann.

 

 
 

 

 
 

 

Der werkseitig offene Käfig der Wedge hat den Nachteil, dass beim Arretieren der Neigungsplatte erneut ein Verzug der Einstellung erfolgt. Das große Spiel zwischen Wange und Neigungsplatte ist das Problem. Auch hier werden wir tätig, nehmen das Spiel heraus und setzen 3 eloxierte Aluminiumwellen zwischen den Wangen ein. Das bedeutet, dass der einst offene Käfig nun zum Geschlossenen wird und die Ausschwingzeit wird deutlich reduziert.

 

 
 

 

 
 

Nahezu alle von uns verwendeten Materialien sind rostfrei und damit allen Witterungseinflüssen gewachsen. Jede Polhöhenwiege ist anders und die Masse variieren. Somit ist jedes Tuning etwas Besonderes und damit auch eine individuelle Bearbeitung. Nicht nur die hier dargestellte Polhöhenwiege kann getunt werden. Jede Handelsübliche Polhöhenwiege wird auf das Genaueste überarbeitet. Sie setzen sich mit uns in Verbindung und wir stimmen unkompliziert die Vorgehensweise miteinander ab.

 

 
 

Technische Änderungen der fotografierten Details in den Abbildungen bleiben im Sinne konstruktiver und der Verbesserung dienender Belange vorbehalten.